Weingärten

DIE WEINGÄRTEN

Grundlage(n) & Erfahrung

Was die Winzer des Weingut HANS-IGLER Erfahrung gelehrt hat: die Qualität des Weines entsteht im Weingarten. der Boden, die klimatischen Bedingungen und die sorgfältige Bearbeitung der Weingärten sind Grundlage für die erstklassige Qualität der Weine. Das Weingut HANS-IGLER bewirtschaften zirka 40ha Weingärten, die zu 97% mit Rotweinsorten und zu 3% mit Weißenweinsorten bepflanzt sind. Die ältesten Weingärten stammen aus den 1960er und 1970er Jahren. Alle Weingärten sind um die Ortschaft Deutschkreutz angelegt.

Weingebirge & Riede(n)

Der Betrachter hat an klaren Tagen einen wunderschönen Ausblick zum Neusiedler See, zur Parndorfer Platte und Sopron. Der Puchberger Schneeberg ist der am entfernteste, sichtbare Punkt. Das malerische, sanft hügelige Weingebirge Biiri ist mit Sicherheit das älteste Weinbaugebiet in Deutschkreutz.

Weingebirge Birii

Die wichtigsten Weingärten des Weingutes HANS-IGLER liegen im alten Weingebirge Biiri.  Diese bestehen aus mehreren Rieden: dem Ried Hochberg, Ried Fabian und Ried Goldberg. Die Böden haben hohem Ton- und Kalkanteil. Bedingt durch das Mikroklima auf 240m Seehöhe und dem filigranen sandigen Lehmböden entstehen dichte, würzige und mineralische Weine. Insbesondere verantwortlich für die Qualität der Sorte Blaufränkisch.

Riede Hochberg

Die Riede Hochberg ist die steilste Lage im alten Weingebirge: Ein Südwesthang mit mittelschweren Lehmböden mit hohem Tonanteil oben und unten. Am Hang direkt ist es eher ein sandiger Lehm mit einem ausgeprägten Kalkanteil. Die Sonneneinstrahlung ist hier sehr intensiv und die Niederschlagsmenge mit 450 – 550 ml/m² im Jahr gering.

Topweinlagen gibt es auch in Grenznähe zu Ungarn in der Riede Kart, die durch den Mix aus Schotter, Lehm und den hohen Eisengehalt prädestiniert sind für einen reifen tanninreichen Cabernet Sauvignon. Weitere Rieden sind Weissel Kreutz, Strassweingarten, Rohrbrunn und Girmer Sandäcker, die mit ihrer Finesse und Frucht, bedingt durch die einzigartigen Böden, bestechen.

Erntezeit & Kellerweisheit

Für die Winzer des Weingut HANS-IGLER ist es Freude und Herausforderung zugleich, die optimale Qualität herauszuarbeiten. Der richtige Zeitpunkt für die verschiedenen Bearbeitungsschritte muss gewählt werden, insbesondere der richtige Lesezeitpunkt.  Diese beginnt meist im Spätsommer, im September. Bis die letzte, handverlesene Weintraube im Keller ist, dauert es bis witterungsabhängig bis spätestens Ende Oktober. Die Maische wird in hauseigenen Gärtanks bei beendeter Gärung und nach Maischestandzeit gepresst: Abhängig von der Weinsorte und -qualität, nach ein bis fünf Wochen. Der Winzer kann das Beste aus dieser Qualität (heraus)holen, doch immer gilt: Die Wahrheit liegt im Keller (Clemens Reisner).